Schwerpunkte

01

Zivil-, Arbeits- und Unternehmensrecht

Curabitur fermentum aliquet mollis. Vestibulum condimentum posuere ullamcorper-Proin vitae dignissim enim, a iaculis sapien. nisi et dignissim efficitur, sapien lorem porta lorem, et tristique nulla lectus faucibus est Pellentesque dapibus
02

Fremnden- und Aufenthaltsrecht

Proin vitae dignissim enim, a iaculis sapien. nisi et dignissim efficitur, sapien lorem porta lorem, et tristique nulla lectus faucibus est Pellentesque dapibus
03

Gesellschafts- und Umgrundungsrecht

Proin vitae dignissim enim, a iaculis sapien. nisi et dignissim efficitur, sapien lorem porta lorem, et tristique nulla lectus faucibus est Pellentesque dapibus
04

Prozessuale Vertretung

Proin vitae dignissim enim, a iaculis sapien. nisi et dignissim efficitur, sapien lorem porta lorem, et tristique nulla lectus faucibus est Pellentesque dapibus
05

Insolvenzrecht einschlieBlich Beratung bei Unternehmenes-

Proin vitae dignissim enim, a iaculis sapien. nisi et dignissim efficitur, sapien lorem porta lorem, et tristique nulla lectus faucibus est Pellentesque dapibus
06

Immobilien-, Bau und Bauvertragsrecht

Proin vitae dignissim enim, a iaculis sapien. nisi et dignissim efficitur, sapien lorem porta lorem, et tristique nulla lectus faucibus est Pellentesque dapibus
07

Team_1

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum.

sprachen: Deutch and English

 email: test@gmail.com

 

08

team_2

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum.

sprachen: Deutch and English

 email: test@gmail.com

 

09

team_3

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit, sed do eiusmod tempor incididunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis aute irure dolor in reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint occaecat cupidatat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum.

sprachen: Deutch and English

 email: test@gmail.com

 

010

Lawyers

DR. ERNST W. ORTENBURGER LL.M.


born in Graz in 1957 University of Vienna and University of Miami (Miami, U.S.A.). 1995 founding of the law firm Thiery & Ortenburger.

Specialisations

General contract, corporate and civil law, labour law, inheritance law and follow-up settlements, family law: Divorce, child custody and asset allocation; Financing, commercial leases: Section 12a of the Tenancy Law Act [MRG]– leasing vs. subleasing vs. company acquisition, corporate law and corporate restructuring law; corporate restructuring law: Real-estate purchase contracts, rental and lease agreements, building development law and building contract law; Insolvency law and corporate reorganization, legal representation, criminal law, in particular, commercial criminal law and criminal law for fiscal (or economic) offences, competition law

Languages

German and English
ortenburger@attorneys.at

MAG. GERALD HAAS


born in Graz in 1978 Studies at the University of Vienna and the Università degli studi “La Sapienza” in Rome.

Specialisations

Civil and business law, corporate law, IP&IT, trademark law, patent law and copyright law, distribution and labour law. Basic orientation for the creation, verification and negotiation of contacts, in particular, real-estate purchase contracts, as well as commercial agent agreements and distributor agreements. Domiciliation: Right of residence and right of establishment; representation of cases under dispute before a court, compensation and warranty, family and divorce law Development of divorce settlements and custody agreements, consultation concerning inheritance law and in the field of asset succession and the planning thereof.

Languages

German, English, Italian haas@attorneys.at
011
012
013
014

Fees


015

Fees and expenses according to time involved


1. SCOPE OF APPLICATION

1.1. The terms and conditions of contract shall apply to all activities as well as court/official and extrajudicial acts of representation that are carried out during the course of the existing relationship between the Lawyer/law firm (hereinafter simply referred to as the “Lawyer”) and the terms of contract (hereinafter referred to as “Mandate”) with the Client (hereinafter referred to as the “Client”). 1.2. These terms and conditions of contract shall also apply for new clients, provided that nothing else has been agreed upon in writing.

2. MANDATE AND POWER OF ATTORNEY

2.1. The Lawyer shall be entitled and obligated to represent the Client to the extent necessary and appropriate to fulfil the requirements set forth by the Mandate. Should the legal situation change after the end of the Mandate, the Lawyer shall not be obligated to inform the Client of changes or consequences resulting therefrom. 2.2. Upon request, the Client shall sign a written statement granting power of attorney (hereinafter referred to as POA) to the Lawyer. The POA can be directed to address the execution of individual, precisely specified, or all possible legal acts and transactions.

3. PRINCIPLES OF REPRESENTATION

3.1. The Lawyer must carry out representation entrusted to him according to the law and must represent the rights and interests of the Client towards any party with diligence, loyalty and conscientiousness. 3.2. As a matter of principle, the Lawyer shall be entitled to carry out his services at his own discretion and take all measures, in particular, with regard to making pleas for the purpose of prosecution and defence as long as this does not contradict the Client’s Mandate, the Lawyer’s conscience or the law. 3.3. If the Client gives the Lawyer instructions to be followed that contradict the law or any other fundamental statutory regulations on professional conduct in accordance with standards which apply to the Lawyer’s proper professional practice (e.g. the "Guidelines for Practising as a Lawyer" [RL-BA 2015] or the Practice of the Supreme Appeals and Disciplinary Commission for Lawyers and Candidate Lawyers [OBDK], henceforth, of the Appeals and Disciplinary Senate for Lawyers and Candidate Lawyers at the Supreme Court), the Lawyer must refuse to carry out the said instructions. If the Lawyer deems instructions to be inexpedient or even disadvantageous to the Client, the Lawyer must point out the possible disadvantageous consequences to the Client before carrying them out. 3.4. In the event of imminent danger, the Lawyer shall be entitled to carry out or refrain from actions that have not been expressively specified in the Mandate or are against instructions given if it is deemed to be urgently necessary in the interest of the Client.

4. DUTY OF THE CLIENT TO COOPERATE AND PROVIDE INFORMATION

4.1. Upon granting the Mandate, without undue delay, the Client shall undertake to communicate to the Lawyer all information and facts that could be of significance in connection with carrying out the Mandate as well as to make all required documents and evidence accessible. The Lawyer shall be entitled to accept the accuracy of the information, facts, documents, papers and evidence, provided that their incorrectness is obvious. The Lawyer shall work towards obtaining the completeness and accuracy of all the facts at hand by means of asking the Client target-oriented questions and/or resorting to other appropriate means. The second sentence of Point 4.1 shall be deemed applicable with regard to the correctness of supplementary information. 4.2. During the term of the Mandate, the Client shall undertake to communicate to the Lawyer all changed or newly arising circumstances that might be of significance in connection with carrying out the Mandate immediately after the Client has become aware of them. 4.3. If the Lawyer works as a contracting agent, the Client shall be obligated to provide the Lawyer will all required information that is necessary for calculating the real-estate transfer tax, registration fee, as well as real-estate profits tax. If the Lawyer executes the calculation on his own based on the information provided by the Client, he shall, in any case, be exempt from any liability towards the Client. However, the Client shall be obligated to indemnify and hold harmless the Lawyer in the event of financial detriment should the information provided by the Client prove to be incorrect.

5. DUTY OF CONFIDENTIALITY, CONFLICT OF INTEREST

5.1. The Lawyer is obligated to uphold confidentiality concerning all matters which have been confided to him and all facts which have otherwise become known to him in his capacity as a lawyer, the confidentiality of which is in the interest of his Client. 5.2. Within the terms of applicable laws and guidelines, the Lawyer shall retain the right to assign all staff members to process issues, provided that there is proof that these staff members have been instructed on the duty to maintain confidentiality. 5.3. The Lawyer shall be released from the duty of confidentiality only to the extent that is necessary to pursue the Lawyer’s claims (especially claims pertaining to the Lawyer’s fee) or for the defence of claims against the Lawyer (especially claims for damages by the Client or third parties against the Lawyer). 5.4. It is known to the Client that, due to legal regulations, the Lawyer is obligated to give information or make reports to authorities in some cases without having to obtain consent from the Client; in particular, reference is made to regulations on money laundering and the financing of terrorism as well as tax-law regulations (e.g. the Austrian Accounts Register and Inspection of Accounts Act, the Austrian Common Reporting Standard Act, etc.) 5.5. The Client may release the Lawyer from the duty of confidentiality at any time. This release from the duty of confidentiality by the Client does not release the Lawyer from the obligation of verifying whether the his statement is in the best interest of his Client. If the Lawyer acts as a mediator, despite his release from the duty of confidentiality, he must exercise his right to maintain professional secrecy.

6. THE LAWYER’S OBLIGATION TO INFORM THE CLIENT

The Lawyer shall bring to the attention of the Client all actions taken in connection with the Mandate in sufficient detail, in oral or written form.

7. AUTHORISED PROXIES AND SUBSTITUTION

The Lawyer may ask a trainee lawyer granting services to him, another lawyer, or that lawyer’s authorised trainee lawyer, to represent the Lawyer (authorised proxy). In case of being prevented, the Lawyer may pass on the Mandate or individual sub-activities to another lawyer (substitution).

8. FEES

8.1. In the absence of other agreements, the Lawyer shall be entitled to receive an adequate fee. 8.2. In addition to the Lawyer’s fee, also when a lump-sum or time-based fee has been agreed upon, the Lawyer shall be entitled to at least the cost reimbursement recovered from the opposing party, provided that this amount can be collected; otherwise, the lawyer shall receive the agreed lump-sum or time-based fee. 8.3. If an e-mail is sent to the Lawyer for informational purposes by the Client or the Client’s personal sphere, the Lawyer shall not be obligated to read what has been sent without an expressive Mandate. If the lawyer reads the sent e-mail, he shall be entitled to payment according to the explicit agreement for comparable services or according to Lawyers’ Fees Act And Autonomous Fee Criteria (AKH and RATG). 8.4. The value-added tax at the statutory rate, the required and appropriate expenses (e.g. travel costs, telephone, fax, copying), and the cash expenses incurred on behalf of the Client (e.g. court fees) shall be added to the fee due to the Lawyer/having been agreed upon with the Lawyer. 8.5. The Client shall acknowledge the fact that estimates made by the Lawyer regarding anticipated fees, which have not been expressly referred to as binding, shall be deemed non-binding and cannot be regarded as a binding cost estimate (as defined by Section 5 (2) of the Austrian Consumer Protection Act [KSchG]), since the extent of services rendered by the Lawyer, due to their nature, cannot be reliably assessed in advance. 8.6. The effort required for calculating the fee and issuing the invoice shall not be charged to the Client. However, this shall not apply to the expense and effort required for translations of the list of services rendered into another language other than German, performed upon Client's request. Provided that no other agreements have been made, the invoiced amount shall not include the service of drawing up letters upon the Client's request to the Client's accountancy expert, which, for example, relate to the status of pending cases, or give an assessment of the risks for the purpose of forming provisions and/or reporting on the state of outstanding fees at a certain reporting date. 8.7. The Lawyer shall be entitled at any time, however, in any case, on a quarterly basis, to issue an invoice for fees due and request fees in advance. 8.8. In the event that the Client is in arrears with paying all or a part of the fee, the Client shall pay interest on arrears to the Lawyer in the statutory amount of 4% per annum. If the Client is liable for late payment, he must compensate the Lawyer for any actual damages incurred beyond this. Any further statutory claims beyond this (e.g. pursuant to Section 1333 of the Austrian General Civil Law Code) shall remain unaffected. 8.9. All expenses paid to courts or authorities (cash expenses) and additional expenses (e.g. for sub-contracted services rendered by third parties) incurred when fulfilling the Mandate may be transferred to the Client - at the discretion of the Lawyer - for direct payment. 8.10. In the event that several clients enter into a Mandate with the Lawyer regarding a legal matter, all clients are collectively liable for any of the Lawyer’s claims that result therefrom, provided that the services of the Lawyer arising from the Mandate cannot be separated and have not been rendered only for a single client.

9. LIABILITY ASSUMED BY THE LAWYER

9.1. In the event of minor negligence, the Lawyer’s liability for faulty advice or representation is limited to the insured sum available in every specific case, but for a sum amounting to at least the insured amount indicated in Section 21a of the Regulations Regarding Lawyer’s Practices ("Rechtsanwaltsordnung") in its respectively valid version. Currently, this is € 400,000,-- (in words: four hundred thousand euros) and in the case of law firms in the form of a limited liability company € 2,400,000.-- (in words: two million four hundred thousand euros). 9.2. The maximum amount applicable pursuant to Point 9.1 comprises all claims existing against the Lawyer for faulty advice and/or representation, such as, in particular, claims for damages and price reduction. This maximum amount does not include the Client's claims to receive back the fee paid to the Lawyer. Any and all deductibles do not reduce the liability. The maximum amount applicable pursuant to Point 9.1 relates to a single insured incident. In the presence of two or several competing damaged parties (clients), the maximum amount of each damaged party shall be reduced in proportion to the amounts claimed. 9.3. The restrictions on liability pursuant to Points 9.1 and 9.2 also apply to the benefit of all lawyers acting on behalf of the firm (as well as their partners, managing directors, employed lawyers or in another function). 9.4. The Lawyer shall be liable for individual sub-contracted services provided by third parties that the Client is aware of within the framework of the Lawyer’s service (especially external experts), who are neither staff members nor partners, only in case of fault in selecting the third party. 9.5. The Lawyer shall only be liable to the Client but not to third parties. The Client shall undertake to expressly bring this circumstance to the attention of third parties who come into contact with the Lawyer’s services due to Client’s efforts. 9.6. The Lawyer shall not be liable for any knowledge of foreign law unless a written agreement has been made or the Lawyer has offered to examine foreign legislation. EU legislation shall not be deemed foreign law, provided it is directly applicable in Austria.

10. CLIENT'S LEGAL EXPENSES INSURANCE

10.1. In the event that the Client has taken out legal expenses insurance, he/she shall inform the Lawyer thereof without delay and present the required papers (if available). However, independent thereof, the Lawyer shall also be obliged to obtain information as to whether and to what extent there is insurance of legal expenses and apply for coverage under the legal expenses insurance. 10.2. The disclosure of legal expenses insurance by the Client and obtaining coverage under the legal expenses insurance by the Lawyer shall not affect the fee claim of the lawyer against the Client. Nor shall it be deemed as consent on the part of the lawyer to accept the payment made pursuant to the legal expenses insurance as the lawyer’s fee. 10.3. The Lawyer shall not be obligated to claim his fee directly from the legal expenses insurance, but may request payment of the full remuneration from the Client.

11. TERMINATION OF THE MANDATE

11.1. The Lawyer or the Client may end the Mandate at any time without observing a deadline and without disclosing any reasons. The Lawyer’s fee claim shall remain unaffected therefrom. 11.2. In the event of a termination by the Client or by the Lawyer, the Lawyer shall continue to represent the Client for another 14 days, inasmuch as this is necessary in order to protect the Client against any legal detriment. This obligation does not apply in the event that the Client revokes the Mandate and states that he/she does not wish to obtain any further service by the Lawyer. 11.3. It is furthermore stipulated that the Mandate shall end at the time a legally enforceable judgement / decision or the like has been made if the Mandate has not been abandoned by the Client or by the Lawyer in accordance with Point 11 of the terms and conditions of contract.

12. OBLIGATION TO RETURN DOCUMENTS AND PROPERTY

12.1. The Lawyer shall return the originals of documents after the contract relationship has ended upon the Client's request. The Lawyer shall be entitled to keep copies of these documents: 12.2. Whenever the Client asks for further documents (copies of documents) after the end of the Mandate, which the Client already received during the term of the Mandate, the Client shall bear the costs incurred in connection with this. 12.3. The Lawyer shall be obliged to keep the files for a period of five years as of the end of the Mandate and to provide the Client with copies, if so needed, during that time. Point 12.2 shall apply to bearing such costs. Whenever there are longer statutory periods pertaining to the obligation to keep documents, these shall be observed. The Client shall agree to the destruction of the files (also of original documents) after the expiry of the storage period.

13. CHOICE OF LAW AND EXTRAJUDICIAL LITIGATION

13.1. The terms and conditions of contract and the Client/Lawyer relationship governed by them shall be subject to Austrian law. 13.2. If disputes arises between the Lawyer and the Client concerning payment, it shall be at the discretion of the Client to request a verification of the fee by the Rechtsanwaltskammer Wien (Vienna Bar Association); if the Lawyer agrees for the verification to be carried out by Bar Association, this shall result in a free extrajudicial verification of the appropriateness of the fee. The Arbitration Board for Consumer Transactions (www.verbraucherschlichtung.or.at) shall become involved as extrajudicial dispute settlement body in the event of disputes between lawyers and clients. The Client shall note that the Lawyer is not obligated to call in this board for dispute settlement or be subject to it, and that, in the event of a dispute, the Lawyer shall initially decide if the Lawyer agrees to extrajudicial arbitration or not.

14. FINAL PROVISIONS

14.1. The Lawyer may correspond with the Client in any form that is deemed to be appropriate, unless provided otherwise, in particular also via mail using the e-mail address that the Client has reported to the Lawyer for the purpose of communication. If the Client sends e-mails to the Lawyer from other e-mail addresses, the Lawyer shall be entitled to also communicate with the Client via these e-mail address if the Client has not expressly refused this communication in advance. Any communication that needs to be in written form according to these terms and conditions of contract may also be forwarded by means of fax or e-mail, unless provided otherwise. Unless the Client issues another written instruction, the Lawyer shall have the right to engage in e-mail communication with the Client in unencrypted form. The Client shall declare that he/she is aware of the associated risks (especially access, confidentiality, alterations in communications during transmission) and the option of using the TrustNetz communication system, as well as grants consent, being fully aware of the risks, that e-mail communication is conducted in unencrypted form.

016

AKH and RATG

Lawyers’ Fees Act And Autonomous Fee Criteria
(AKH and RATG)

GENERAL FEE CRITERIA OF THE AUSTRIAN CHAMBER OF LAWYERS (AHK)

If no agreement has been made on payment, the General Fee Criteria shall apply and be deemed as agreed upon. These criteria stipulate adequate remuneration

LAWYERS’ FEES ACT (RATG)

To the extent that the General Fee Criteria apply to the Lawyer’s Fees Act or no regulation has been put into place, this shall apply.  


017

Value added tax, cash expenditures, expenses


Net amounts are based on the agreements concerning fees. Statutory value-added tax must be added to the net amount. There are exceptions for companies within the EU, as well as for private person and companies in third countries. Expenses, such as travelling and overnight-stay costs, telephone, fax, copies as well as the cash expenses, such as court and administrative fees, incurred on behalf of the Client are not included in the fee. All cash advances and expenses, for example, sub-contracted third-party services, may be transferred to the Client for direct payment by the Client. We reserve the right to charge a flat rate for expenses with a rate of three percent of the net fee plus valued added tax.


018

Über uns

attorneys.at ist eine Kooperation von selbständigen Rechtsanwaltskanzleien, die sich mit dem Anspruch zusammengeschlossen haben, ein Rechtsservice zu bieten, das den Anforderungen unserer Zeit gerecht wird. Wir betreuen in- und ausländische Klienten aus der Wirtschaft, dem öffentlichen Sektor und dem Privatbereich.
019

Anwälte

DR. ERNST W. ORTENBURGER LL.M.


geboren 1957 in Graz Universität Wien und University of Miami (Miami, USA) 1995 Gründung der Anwaltssozietät Thiery & Ortenburger

Schwerpunkte

Immobilienrecht, Allgemeines Zivil- und Unternehmensrecht, Familien-, Erbrecht und Nachfolgeregelungen, Arbeitsrecht, Insolvenzrecht und Unternehmenssanierungen, Prozessvertretung

Sprachen

Deutsch und Englisch
ortenburger@attorneys.at

MAG. GERALD HAAS


geboren 1978 in Wels Studium an der Universität Wien und der Università degli studi “La Sapienza”, Rom

Schwerpunkte

Zivil- und Unternehmensrecht, Liegenschaftsrecht, Gesellschaftsrecht, IP&IT, Vertriebs- und Arbeitsrecht. Grundsätzliche Ausrichtung auf die Errichtung, Prüfung und Verhandlung von Verträgen, insbesondere Liegenschaftskaufverträge sowie Handelsvertreter- und Vertragshändlerverträge. Streitige Vertretung vor Gericht, Familien- und Scheidungsrecht, Erarbeitung von Scheidungsfolgen- und Obsorgevereinbarungen, Beratung im Erbrecht und im Bereich der Vermögensnachfolge und deren Planung.

Sprachen

Deutsch, Englisch, Italienisch haas@attorneys.at


020
021
022

Juristische Mitarbeiter

 

SARINA PERTL

LISA RUCK

 

023

Honorar und Auftragsbedingungen


1. ANWENDUNGSBEREICH

1.1. Die Auftragsbedingungen gelten für sämtliche Tätigkeiten und gerichtliche/behördliche wie außergerichtliche Vertretungshandlungen, die im Zuge eines zwischen dem Rechtsanwalt/der Rechtsanwaltsgesellschaft (im folgenden vereinfachend „Rechtsanwalt“) und dem Mandanten bestehenden Vertragsverhältnisses (im folgenden auch „Mandat“) vorgenommen werden.
1.2. Die Auftragsbedingungen gelten auch für neue Mandate, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wird.

2. AUFTRAG UND VOLLMACHT

2.1. Der Rechtsanwalt ist berechtigt und verpflichtet, den Mandanten in jenem Maß zu vertreten, als dies zur Erfüllung des Mandats notwendig und zweckdienlich ist. Ändert sich die Rechtslage nach dem Ende des Mandats, so ist der Rechtsanwalt nicht verpflichtet, den Mandanten auf Änderungen oder sich daraus ergebende Folgen hinzuweisen.
2.2. Der Mandant hat gegenüber dem Rechtsanwalt auf Verlangen eine schriftliche Vollmacht zu unterfertigen. Diese Vollmacht kann auf die Vornahme einzelner, genau bestimmter oder sämtlicher möglicher Rechtsgeschäfte bzw Rechtshandlungen gerichtet sein.

3. GRUNDSÄTZE DER VERTRETUNG

3.1. Der Rechtsanwalt hat die ihm anvertraute Vertretung gemäß dem Gesetz zu führen und die Rechte und Interessen des Mandanten gegenüber jedermann mit Eifer, Treue und Gewissenhaftigkeit zu vertreten.
3.2. Der Rechtsanwalt ist grundsätzlich berechtigt, seine Leistungen nach eigenem Ermessen vorzunehmen und alle Schritte zu ergreifen, insbesondere Angriffs- und Verteidigungsmittel in jeder Weise zu gebrauchen, solange dies dem Auftrag des Mandanten, seinem Gewissen oder dem Gesetz nicht widerspricht.
3.3. Erteilt der Mandant dem Rechtsanwalt eine Weisung, deren Befolgung mit auf Gesetz oder sonstigem Standesrecht (zB den „„Richtlinien für die Ausübung des Rechtsanwaltsberufes“ [RL-BA 2015] oder der Spruchpraxis der Obersten Berufungs- und Disziplinarkommission für Rechtsanwälte und Rechtsanwaltsanwärter [OBDK], nunmehr des Berufungs- und der Disziplinarsenate für Rechtsanwälte und Rechtsanwaltsanwärter beim Obersten Gerichtshof) beruhenden Grundsätzen ordnungsgemäßer Berufsausübung des Rechtsanwaltes unvereinbar ist, hat der Rechtsanwalt die Weisung abzulehnen. Sind Weisungen aus Sicht des Rechtsanwaltes für den Mandanten unzweckmäßig oder sogar nachteilig, hat der Rechtsanwalt vor der Durchführung den Mandanten auf die möglicherweise nachteiligen Folgen hinzuweisen.
3.4. Bei Gefahr im Verzug ist der Rechtsanwalt berechtigt, auch eine vom erteilten Auftrag nicht ausdrücklich gedeckte oder eine einer erteilten Weisung entgegenstehende Handlung zu setzen oder zu unterlassen, wenn dies im Interesse des Mandanten dringend geboten erscheint.

4. INFORMATIONS- UND MITWIRKUNGSPFLICHTEN DES MANDANTEN

4.1. Nach Erteilung des Mandats ist der Mandant verpflichtet, dem Rechtsanwalt sämtliche Informationen und Tatsachen, die im Zusammenhang mit der Ausführung des Mandats von Bedeutung sein könnten, unverzüglich mitzuteilen und alle erforderlichen Unterlagen und Beweismittel zugänglich zu machen. Der Rechtsanwalt ist berechtigt, die Richtigkeit der Informationen, Tatsachen, Urkunden, Unterlagen und Beweismittel anzunehmen, sofern deren Unrichtigkeit nicht offenkundig ist. Der Rechtsanwalt hat durch gezielte Befragung des Mandanten und/oder andere geeignete Mittel auf die Vollständigkeit und Richtigkeit des Sachverhaltes hinzuwirken. Betreffend die Richtigkeit ergänzender Informationen gilt der zweite Satz von Pkt 4.1.
4.2. Während aufrechten Mandats ist der Mandant verpflichtet, dem Rechtsanwalt alle geänderten oder neu eintretenden Umstände, die im Zusammenhang mit der Ausführung des Auftrages von Bedeutung sein könnten, unverzüglich nach Bekanntwerden derselben mitzuteilen.
4.3. Wird der Rechtsanwalt als Vertragserrichter tätig, ist der Mandant verpflichtet, dem Rechtsanwalt sämtliche erforderlichen Informationen zu erteilen, die für die Selbstberechnung der Grunderwerbsteuer, Eintragungsgebühr sowie Immobilienertragsteuer notwendig sind. Nimmt der Rechtsanwalt auf Basis der vom Mandanten erteilten Informationen die Selbstberechnungen vor, ist er von jeglicher Haftung dem Mandanten gegenüber jedenfalls befreit. Der Mandant ist hingegen verpflichtet, den Rechtsanwalt im Fall von Vermögensnachteilen, falls sich die Unrichtigkeit der Informationen des Mandanten herausstellen sollte, schad- und klaglos zu halten.

5. VERSCHWIEGENHEITSVERPFLICHTUNG, INTERESSENSKOLLISION

5.1. Der Rechtsanwalt ist zur Verschwiegenheit über alle ihm anvertrauten Angelegenheiten und die ihm sonst in seiner beruflichen Eigenschaft bekanntgewordenen Tatsachen verpflichtet, deren Geheimhaltung im Interesse seines Mandanten gelegen ist.
5.2. Der Rechtsanwalt ist berechtigt, sämtliche Mitarbeiter im Rahmen der geltenden Gesetze und Richtlinien mit der Bearbeitung von Angelegenheiten zu beauftragen, soweit diese Mitarbeiter nachweislich über die Verpflichtung zur Verschwiegenheit belehrt worden sind.
5.3. Nur soweit dies zur Verfolgung von Ansprüchen des Rechtsanwaltes (insbesondere Ansprüchen auf Honorar des Rechtsanwaltes) oder zur Abwehr von Ansprüchen gegen den Rechtsanwalt (insbesondere Schadenersatzforderungen des Mandanten oder Dritter gegen den Rechtsanwalt) erforderlich ist, ist der Rechtsanwalt von der Verschwiegenheitspflicht entbunden.
5.4. Dem Mandanten ist bekannt, dass der Rechtsanwalt aufgrund gesetzlicher Anordnungen in manchen Fällen verpflichtet ist, Auskünfte oder Meldungen an Behörden zu erstatten, ohne die Zustimmung des Mandanten einholen zu müssen; insbesondere wird auf die Bestimmungen zur Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierung hingewiesen sowie auf Bestimmungen des Steuerrechts (zB Kontenregister- und Konteneinschaugesetz, GMSG etc).
5.5. Der Mandant kann den Rechtsanwalt jederzeit von der Verschwiegenheitsverpflichtung entbinden. Die Entbindung von der Verschwiegenheit durch seinen Mandanten enthebt den Rechtsanwalt nicht der Verpflichtung, zu prüfen, ob seine Aussage dem Interesse seines Mandanten entspricht. Wird der Rechtsanwalt als Mediator tätig, hat er trotz seiner Entbindung von der Verschwiegenheitspflicht sein Recht auf Verschwiegenheit in Anspruch zu nehmen.

6. BERICHTSPFLICHT DES RECHTSANWALTES

Der Rechtsanwalt hat den Mandanten über die von ihm vorgenommenen Handlungen im Zusammenhang mit dem Mandat in angemessenem Ausmaß mündlich oder schriftlich in Kenntnis zu setzen.

7. UNTERBEVOLLMÄCHTIGUNG UND SUBSTITUTION

Der Rechtsanwalt kann sich durch einen bei ihm in Verwendung stehenden Rechtsanwaltsanwärter oder einen anderen Rechtsanwalt oder dessen befugten Rechtsanwaltsanwärter vertreten lassen (Unterbevollmächtigung). Der Rechtsanwalt darf im Verhinderungsfalle den Auftrag oder einzelne Teilhandlungen an einen anderen Rechtsanwalt weitergeben (Substitution).

8. HONORAR

8.1. Wenn keine anderslautende Vereinbarung getroffen wurde, hat der Rechtsanwalt Anspruch auf ein angemessenes Honorar.
8.2. Auch bei Vereinbarung eines Pauschal- oder Zeithonorars gebührt dem Rechtsanwalt wenigstens der vom Gegner über dieses Honorar hinaus erstrittene Kostenersatzbetrag, soweit dieser einbringlich gemacht werden kann, ansonsten das vereinbarte Pauschal- oder Zeithonorar.
8.3. Wird dem Rechtsanwalt vom Mandanten oder dessen Sphäre ein E-Mail zur Kenntnisnahme zugesendet, ist der Rechtsanwalt ohne ausdrücklichen Auftrag nicht verpflichtet, diese Zusendung zu lesen. Liest der Rechtsanwalt das zugesendete E- Mail, steht ihm hierfür eine Honorierung gemäß ausdrücklicher Vereinbarung für vergleichbare Leistungen oder nach RATG oder AHK zu.
8.4. Zu dem dem Rechtsanwalt gebührenden/mit ihm vereinbarten Honorar sind die Umsatzsteuer im gesetzlichen Ausmaß, die erforderlichen und angemessenen Spesen (zB für Fahrtkosten, Telefon, Telefax, Kopien) sowie die im Namen des Mandanten entrichteten Barauslagen (zB Gerichtsgebühren) hinzuzurechnen.
8.5. Der Mandant nimmt zur Kenntnis, dass eine vom Rechtsanwalt vorgenommene, nicht ausdrücklich als bindend bezeichnete Schätzung über die Höhe des voraussichtlich anfallenden Honorars unverbindlich und nicht als verbindlicher Kostenvoranschlag (iSd § 5 Abs 2 KSchG) zu sehen ist, weil das Ausmaß der vom Anwalt zu erbringenden Leistungen ihrer Natur nach nicht verlässlich im Voraus beurteilt werden kann.
8.6. Der Aufwand für die Abrechnung und Erstellung der Honorarnoten wird dem Mandanten nicht in Rechnung gestellt. Dies gilt jedoch nicht für den Aufwand, der durch die auf Wunsch des Mandanten durchgeführte Übersetzung von Leistungsverzeichnissen in eine andere Sprache als Deutsch entsteht. Verrechnet wird, sofern keine anderslautende Vereinbarung besteht, der Aufwand für auf Verlangen des Mandanten verfasste Briefe an den Wirtschaftsprüfer des Mandanten, in denen zB der Stand anhängiger Causen, eine Risikoeinschätzung für die Rückstellungsbildung und/oder der Stand der offenen Honorare zum Abschlussstichtag angeführt werden.
8.7. Der Rechtsanwalt ist zu jedem beliebigen Zeitpunkt, jedenfalls aber quartalsmäßig, berechtigt, Honorarnoten zu legen und Honorarvorschüsse zu verlangen.
8.8. Sofern der Mandant mit der Zahlung des gesamten oder eines Teiles des Honorars in Verzug gerät, hat er an den Rechtsanwalt Verzugszinsen in der gesetzlichen Höhe von 4% p.a. zu zahlen. Hat der Mandant den Zahlungsverzug verschuldet, so hat er dem Rechtsanwalt den darüber hinausgehenden tatsächlichen Schaden zu ersetzen. Darüber hinausgehende gesetzliche Ansprüche (zB § 1333 ABGB) bleiben unberührt.
8.9. Sämtliche bei der Erfüllung des Mandats entstehenden gerichtlichen und behördlichen Kosten (Barauslagen) und Spesen (zB wegen zugekaufter Fremdleistungen) können – nach Ermessen des Rechtsanwaltes – dem Mandanten zur direkten Begleichung übermittelt werden.
8.10. Bei Erteilung eines Auftrages durch mehrere Mandanten in einer Rechtssache haften diese solidarisch für alle daraus entstehenden Forderungen des Rechtsanwaltes, soweit die Leistungen des Rechtsanwalts aus dem Mandat nicht teilbar sind und nicht eindeutig nur für einen Mandanten erbracht wurden.

9. HAFTUNG DES RECHTSANWALTES

9.1. Die Haftung des Rechtsanwaltes für fehlerhafte Beratung oder Vertretung ist für den Fall leicht fahrlässiger Schadenszufügung auf die für den konkreten Schadensfall zur Verfügung stehende Versicherungssumme beschränkt, besteht aber mindestens in Höhe der in § 21a RAO idgF genannten Versicherungssumme. Dies sind derzeit € 400,000,-- (in Worten: Euro vierhunderttausend) und bei Rechtsanwaltsgesellschaften in Form einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung € 2,400.000,-- (in Worten: Euro zwei Millionen vierhunderttausend).
9.2. Der gemäß Pkt 9.1. geltende Höchstbetrag umfasst alle gegen den Rechtsanwalt wegen fehlerhafter Beratung und/oder Vertretung bestehenden Ansprüche, wie insbesondere auf Schadenersatz und Preisminderung. Dieser Höchstbetrag umfasst nicht Ansprüche des Mandanten auf Rückforderung des an den Rechtsanwalt geleisteten Honorars. Allfällige Selbstbehalte verringern die Haftung nicht. Der gemäß Pkt 9.1. geltende Höchstbetrag bezieht sich auf einen Versicherungsfall. Bei Vorhandensein zweier oder mehrerer konkurrierender Geschädigter (Mandanten) ist der Höchstbetrag für jeden einzelnen Geschädigten nach dem Verhältnis der betraglichen Höhe der Ansprüche zu kürzen.
9.3. Bei Beauftragung einer Rechtsanwaltsgesellschaft gelten die Haftungsbeschränkungen gemäß Pkt 9.1. und 9.2. auch zugunsten aller für die Gesellschaft (als deren Gesellschafter, Geschäftsführer, angestellte Rechtsanwälte oder in sonstiger Funktion) tätigen Rechtsanwälte.
9.4. Der Rechtsanwalt haftet für mit Kenntnis des Mandanten im Rahmen der Leistungserbringung mit einzelnen Teilleistungen beauftragte Dritte (insbesondere externe Gutachter), die weder Dienstnehmer noch Gesellschafter sind, nur bei Auswahlverschulden.
9.5. Der Rechtsanwalt haftet nur gegenüber seinem Mandanten, nicht gegenüber Dritten. Der Mandant ist verpflichtet, Dritte, die aufgrund des Zutuns des Mandanten mit den Leistungen des Rechtsanwaltes in Berührung geraten, auf diesen Umstand ausdrücklich hinzuweisen.
9.6. Der Rechtsanwalt haftet für die Kenntnis ausländischen Rechts nur bei schriftlicher Vereinbarung oder wenn er sich erbötig gemacht hat, ausländisches Recht zu prüfen. EU-Recht gilt niemals als ausländisches Recht, wohl aber das Recht der Mitgliedstaaten.

10. RECHTSSCHUTZVERSICHERUNG DES MANDANTEN

10.1. Verfügt der Mandant über eine Rechtsschutzversicherung, so hat er dies dem Rechtsanwalt unverzüglich bekanntzugeben und die erforderlichen Unterlagen (soweit verfügbar) vorzulegen. Der Rechtsanwalt ist aber unabhängig davon auch von sich aus verpflichtet, Informationen darüber einzuholen, ob und in welchem Umfang eine Rechtsschutzversicherung besteht und um rechtsschutzmäßige Deckung anzusuchen.
10.2. Die Bekanntgabe einer Rechtsschutzversicherung durch den Mandanten und die Erwirkung rechtsschutzmäßiger Deckung durch den Rechtsanwalt lässt den Honoraranspruch des Rechtsanwaltes gegenüber dem Mandanten unberührt und ist nicht als Einverständnis des Rechtsanwaltes anzusehen, sich mit dem von der Rechtsschutzversicherung Geleisteten als Honorar zufrieden zu geben.
10.3. Der Rechtsanwalt ist nicht verpflichtet, das Honorar von der Rechtsschutzversicherung direkt einzufordern, sondern kann das gesamte Entgelt vom Mandanten begehren.

11. BEENDIGUNG DES MANDATS

11.1. Das Mandat kann vom Rechtsanwalt oder vom Mandanten ohne Einhaltung einer Frist und ohne Angabe von Gründen jederzeit aufgelöst werden. Der Honoraranspruch des Rechtsanwaltes bleibt davon unberührt.
11.2. Im Falle der Auflösung durch den Mandanten oder den Rechtsanwalt hat dieser für die Dauer von 14 Tagen den Mandanten insoweit noch zu vertreten, als dies nötig ist, um den Mandanten vor Rechtsnachteilen zu schützen. Diese Pflicht besteht nicht, wenn der Mandant das Mandat widerruft und zum Ausdruck bringt, dass er eine weitere Tätigkeit des Rechtsanwaltes nicht wünscht.
11.3. Festgehalten wird, dass das Mandat, wenn es nicht vom Mandanten oder vom Rechtsanwalt gemäß Punkt 11. der Auftragsbedingungen aufgelöst wird, mit rechtskräftigem Urteil / Bescheid odgl endet.

12. HERAUSGABEPFLICHT

12.1. Der Rechtsanwalt hat nach Beendigung des Auftragsverhältnisses auf Verlangen dem Mandanten Urkunden im Original zurückzustellen. Der Rechtsanwalt ist berechtigt, Kopien dieser Urkunden zu behalten.
12.2. Soweit der Mandant nach Ende des Mandats nochmals Schriftstücke (Kopien von Schriftstücken) verlangt, die er im Rahmen der Mandatsabwicklung bereits erhalten hat, sind die Kosten vom Mandanten zu tragen.
12.3. Der Rechtsanwalt ist verpflichtet, die Akten für die Dauer von fünf Jahren ab Beendigung des Mandats aufzubewahren und in dieser Zeit dem Mandanten bei Bedarf Abschriften auszuhändigen. Für die Kostentragung gilt Pkt 12.2. Sofern für die Dauer der Aufbewahrungspflicht längere gesetzliche Fristen gelten, sind diese einzuhalten. Der Mandant stimmt der Vernichtung der Akten (auch von Originalurkunden) nach Ablauf der Aufbewahrungspflicht zu.

13. RECHTSWAHL UND AUSSERGERICHTLICHE STREITBETEILIGUNG

13.1. Die Auftragsbedingungen und das durch diese geregelte Mandatsverhältnis unterliegen österreichischem Recht.
13.2. Sollte es zwischen dem Rechtsanwalt und dem Mandanten zu Streitigkeiten über das Honorar kommen, steht es dem Mandanten frei, eine Überprüfung des Honorars durch die Rechtsanwaltskammer Wien zu verlangen; stimmt der Rechtsanwalt der Überprüfung durch die Rechtsanwaltskammer zu, führt dies zu einer außergerichtlichen kostenlosen Überprüfung der Angemessenheit des Honorars. Als außergerichtliche Streitschlichtungsstelle wird in Streitigkeiten zwischen Rechtsanwälten und Mandanten die Schlichtungsstelle für Verbrauchergeschäfte (www.verbraucherschlichtung.or.at) tätig. Der Mandant nimmt zur Kenntnis, dass der Rechtsanwalt nicht verpflichtet ist, diese Stelle zur Streitschlichtung einzuschalten oder sich ihr zu unterwerfen, und dass er im Falle einer Streitigkeit mit ihm erst entscheiden wird, ob er einem außergerichtlichen Schlichtungsverfahren zustimmt oder nicht.

14. SCHLUSSBESTIMMUNGEN

14.1. Der Rechtsanwalt kann mit dem Mandanten – soweit nichts anderes vereinbart ist – in jeder ihm geeignet erscheinenden Weise korrespondieren, insbesondere auch über Mail mit jener Emailadresse, die der Mandant dem Rechtsanwalt zum Zweck der Kommunikation unter einem bekannt gibt. Schickt der Mandant seinerseits Emails an den Rechtsanwalt von anderen Emailadressen aus, so darf der Rechtsanwalt mit dem Mandanten auch über diese Emailadresse kommunizieren, wenn der Mandant diese Kommunikation nicht zuvor ausdrücklich ablehnt. Nach diesen Auftragsbedingungen schriftlich abzugebende Erklärungen können – soweit nichts anderes bestimmt ist – auch mittels Telefax oder E-Mail abgegeben werden. Der Rechtsanwalt ist ohne anders lautende schriftliche Weisung des Mandanten berechtigt, den E- Mail-Verkehr mit dem Mandanten in nicht verschlüsselter Form abzuwickeln. Der Mandant erklärt, über die damit verbundenen Risken (insbesondere Zugang, Geheimhaltung, Veränderung von Nachrichten im Zuge der Übermittlung) und über die Möglichkeit der Nutzung von TrustNetz informiert zu sein und in Kenntnis dieser Risken zuzustimmen, dass der E-Mail-Verkehr nicht in verschlüsselter Form durchgeführt wird.

024

Honorierung


HONORARVEREINBARUNG

Wir empfehlen bei Beginn der Zusammenarbeit, eine schriftliche Vereinbarung über die Berechnungsgrundlage für die Honorierung zu treffen.
Grundsätzlich verrechnen wir das Honorar nach tatsächlichem Zeitaufwand auf Grundlage eines zu vereinbarenden Stundensatzes. Der Stundensatz richtet sich nach der Seniorität des jeweils befassten Juristen und der Komplexität des Auftrages.
Die Abrechnungen erfolgen grundsätzlich zu Monatsende, sofern keine hiervon abweichende schriftliche Vereinbarung getroffen wird.
Ist der Umfang der Tätigkeit vorhersehbar, kann auch ein Pauschalhonorar vereinbart werden.


025

AHK und RATG


ALLGEMEINE HONORARKRITERIEN (AHK)

Wurde keine Vereinbarung über die Honorierung getroffen, gelten die Allgemeinen Honorarkriterien als vereinbart. Diese sehen eine angemesse Entlohnung vor.

RECHTSANWALTSTARIFGESETZ (RATG)

Insoweit die Allgemeinen Honorarkriterien auf das Rechtsanwaltstarifgesetz verweisen oder keine Regelung vorsehen, gilt dieses.


026

Umsatzsteuer, Barauslagen, Spesen


Den Vereinbarungen über Honorare liegen Nettobeträge zugrunde. Zum Nettobetrag ist die gesetzliche Umsatzsteuer hinzuzurechnen. Ausnahmen bestehen für Unternehmen im EU-Inland sowie für Private und Unternehmen in Drittstaaten.
Im Honorar nicht enthalten sind Spesen wie beispielsweise Fahrt- und Nächtigungskosten, Telefon, Telefax, Kopien sowie die im Namen des Mandanten entrichteten Barauslagen wie Gerichts- und Verwaltungsgebühren.
Barauslagen und Spesen, zum Beispiel zugekaufte Fremdleistungen, können dem Mandanten zur direkten Begleichung übermittelt werden.
Wir behalten uns vor, Spesen pauschal mit einem Prozentsatz von drei Prozent des Nettohonorars zuzüglich Umsatzsteuer in Rechnung zu stellen.


027

testdatei

attorneys.at ist eine Kooperation von selbständigen Rechtsanwaltskanzleien, die sich mit dem Anspruch zusammengeschlossen haben, ein Rechtsservice zu bieten, das den Anforderungen unserer Zeit gerecht wird.

Wir betreuen in- und ausländische Klienten aus der Wirtschaft, dem öffentlichen Sektor und dem Privatbereich.

028

testdanide

attorneys.at ist eine Kooperation von selbständigen Rechtsanwaltskanzleien, die sich mit dem Anspruch zusammengeschlossen haben, ein Rechtsservice zu bieten, das den Anforderungen unserer Zeit gerecht wird.

Wir betreuen in- und ausländische Klienten aus der Wirtschaft, dem öffentlichen Sektor und dem Privatbereich.

029
030

Bankverbindungen


DR. ERNST W. ORTENBURGER, LL.M.

Bankhaus Schelhammer & Schattera AG
BIC: BSSWATWW
IBAN: AT19 1919 0002 0027 1112

MAG. GERALD HAAS

Oberbank AG
Honorarkonto
BIC: OBKLAT2L
IBAN: AT53 1515 0005 0127 9178

Sammel-Anderkonto
IBAN: AT31 1515 0005 0127 9186
BIC: OBKLAT2L


031

Copyright


attorneys.at behält sich alle Rechte vor. Sämtliche dargestellten Texte, Logos und Bilder stehen im Eigentum von attorneys.at. Sie genießen urheberrechtlichen Schutz. Die Verwendung der bereitgestellten Daten ist zum persönlichen, privaten und nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Jede darüber hinausgehende Nutzung, Vervielfältigung, Verarbeitung, Speicherung, etc. bedarf der vorherigen, ausdrücklichen und schriftlichen Zustimmung von attorneys.at.

032
033

Disclaimer


Die Daten auf dieser Website werden ausschließlich für Zwecke allgemeiner und unverbindlicher Information zur Verfügung gestellt. Sie stellen keine anwaltliche Beratung dar. Die Rechtsanwälte übernehmen keine Haftung für allfällige mittelbare und/oder unmittelbare Nachteile, die durch die Benützung der auf dieser Website zur Verfügung gestellten Informationen entstehen könnten. Obwohl die Inhalte dieser Webseite unter größtmöglicher Sorgfalt konzipiert und erstellt worden sind, übernehmen die Rechtsanwälte keine Haftung hinsichtlich deren Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität. Im Folgenden sind Links auf externe Websites enthalten, auf die attorneys.at keinen Einfluss hat und für deren Inhalt und Verwendbarkeit die Rechtsanwälte keine Verantwortung übernehmen können. Diese Links dienen vielmehr ausschließlich Informationszwecken.


034

Rechtssprechung

Rechtssprechung
035

Legislative


036

Jurisdiction

Jurisdiction
037

Legislative

Legislative
038

Bewerbung



[mail_form]

039

Staff Members

 

SARINA PERTL

 

040
041

Legal staff

 

SARINA PERTL

LISA RUCK

 

042

Fee agreement


At the beginning of collaboration, we recommend entering into a written agreement concerning the basis of fee calculation for payment. In general, we charge the fee according to actual time expenditure based upon an hourly rate to be agreed upon. The hourly rate depends on the seniority of the respective lawyer and the complexity of the Mandate. Billing shall principally take place at the end of the month, provided that no other written agreement has been made deviating therefrom. If the scope of activity can be predicted, a flat-rate fee can also be agreed upon.


043

Bank details

 

DR. ERNST W. ORTENBURGER, LL.M.

Bankhaus Schelhammer & Schattera AG
BIC: BSSWATWW
IBAN: AT19 1919 0002 0027 1112

MAG. GERALD HAAS

Oberbank AG
Honorarkonto
BIC: OBKLAT2L
IBAN: AT53 1515 0005 0127 9178

Sammel-Anderkonto
IBAN: AT31 1515 0005 0127 9186
BIC: OBKLAT2L


044

Disclaimer


The data on this website have been made available exclusively for general and informational purposes. They do not represent any form of legal consultation. The Lawyers shall assume no responsibility for any and all direct or indirect disadvantages that may occur through the use of the information made available at this website. Although the contents of this website have been designed and created with the best possible care, the lawyers shall assume no liability regarding contents’ correctness, completeness and/or up-to-dateness. Links to external websites are included in the following. attorneys.at has no influence upon them and the lawyers can assume no responsibility for their ability to be used or their content. In fact, these links serve solely informational purposes.


045

Information


Information according to Art. 5 of the E-Commerce Act [ECG] Dr. Ernst W. Ortenburger, Attorney at law Schwarzenbergstrasse 1-3/8 A-1010 Vienna +43 (0)1 51548 office@attorneys.at www.attorneys.at ATU 68355656 ADVM P123655 Rechtsanwaltskammer Wien (Vienna Bar Association) www.rakwien.at Attorney’s code (RAO) and rules on professional conduct (RL-BA) can be found at www.oerak.at


046

Copyright


attorney reserves all rights. All texts, logos and images displayed on this site are the property of attorneys.at. They are protected by copyright. The use of the data made available is allowed for personal and private and not for commercial use. Any and all utilisation, copying, processing, saving, etc. beyond this shall require expressive consent from attorneys.at in written form.

047

Application



[mail_form]